Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Die Pumpwerkstatt

Hier ein Blick in die Pumpenwerkstatt. In diesem Räumen werden Kleinreparaturen an Feuerlösch-Kreiselpumpen durchgeführt.
Weiterhin werden hier Reserven von Tragkraft-spritzen gelagert die im Bedarfsfall auch an die Einsatzstellen gebracht werden können.

Ausserdem sind hier etwa 1500 Liter Mehrbereichs-schaummittel als Einsatzreserve gelagert. Auch einige Reserve-Armaturen finden hier ihren Platz.

In diesem Bild ist der Pumpenprüfstand der Firma Hafenrichter zu sehen. An diesem Gerät können sämtliche Feuerlöschkreiselpumpen bis zu einer Förderleistung bis etwa 4000 Liter geprüft werden. Weiterhin ist die Prüfung von Armaturen und Saugschläuchen möglich.

 

Zur Pumpenprüfung ist in dem Gehäuse ein 3000 Liter fassender Wasserbehälter eingebaut.Der linke A-Anschluss am Gehäuse wird mit Eingang der Pumpe und der rechte mit dem Ausgang verbunden.

Hier ist der Prüfstand während einer Prüfung zu sehen. Man erkennt den Anschluss der Pumpe an den Prüfstand. Genau so kann auch mit jedem Fahr-zeug an den Prüfstand heran gefahren werden, um auch die fest eingebauten Feuerlösch-Kreisel-pumpen zu prüfen. Selbstverständlich ist in der Halle eine Absaugung installiert damit die Abgase ins Freie abgeleitet werden können.

Der Prüfstand wird von einem Computer gesteuert. Hier laufen sämtliche Daten der Sensoren zusammen und werden von einem Steuerungsprogramm verarbeitet.So wird die Saughöhe, der Ausgangsdruck, die Drehzahl und die Fördermenge gemessen und abge-speichert.

 

Die Drehzahl wird über einen optischen Sensor erfasst der auf eine angeklebte Reflexmarke reagiert. Bei Pumpen die keine frei drehende Teile besitzen wird die Drehzahl über einen Schwingungsmesser gemessen und per Hand eingegeben. Die Fördermenge wird über einen Ultraschallsensor erfasst.

 

In einer Datenbank werden alle Werte gespeichert und können jederzeit wieder abgerufen werden. Dazu werden auch alle Pumpendaten, wie z.B. die Pumpen- und Motornummer, erfasst und eingegeben.Auch alle Prüfungen von Saugschläuchen (im Moment etwa 950 Stück) des Landkreises sind in einer Daten-bank auf diesem Rechner abgespeichert.

 

 Das soll es gewesen sein mit unserem kleinen Ausflug in das Feuerwehrtechnische Zentrum des Landkreis Elbe-Elster. Für weitere Informationen zum Service oder den technischen Einrichtungen klicken Sie hier.